Amazon Trails Peru - FAQs (Manu)

Home > FAQs (Manu)
FAQs (Manu)


Hier haben wir die wichtigsten Fragen zu Manu zusammen gestellt, die uns oft von unsern Gästen gestellt werden. Sollten diese Ihr Anliegen dennoch nicht beantworten, so nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf.
1) Muss ich für eine Tour nach Manu fit sein? Sind die Wanderungen anstrengend?:
Eine Manu-Tour ist für Menschen jeden Alters und mit normaler Kondition gut machbar. Sie sollten mittlere Distanzen auf oft unebenem Boden zu Fuß zurücklegen können.
2) Mit was für einem Fahrzeug fahren wir in den Manu?:
Wir haben zwei eigene Toyota Minibusse (von 2016 und 2018) mit Kapazität für 8 bzw. 12 Personen, die wendig sind und für die Verhältnisse der unasphaltierten Strasse nach Manu hergerichtet sind.
3) Mit was für einem Boot fahren wir?:
Unsere Boote sind 15 und 16 m lang und werden mit Yamaha Außenbordmotoren gefahren.
4) Gibt es einen Gepäcklimit?:
Bitte bringen Sie nicht mehr als 12 kg Gepäck pro Person mit auf die Tour. Insbesondere in der Trockenzeit (ca. Juni bis September) bei niedrigem Wasserstand versuchen wir das Gewicht im Boot so gering wie möglich zu halten, damit wir besser / schneller vorwärts kommen.
5) Wie sind die Unterkünfte während der Tour?:
Auf unseren Standardtouren verbringen wir alle Nächte in einfachen Lodges. Einige Lodges sind unsere eigenen Lodges. Alle verfügen über einfache und saubere Badezimmer mit Dusche. Laken, Decken, Handtücher und Moskitonetze stehen ebenfalls zur Verfügung.
6) Brauche ich einen Schlafsack?:
Sie brauchen für unsere Standard Manutouren keinen Schlafsack. Die Lodges sind einfach, aber haben Betten mit Laken und Decken,.
7) Gibt es Strom in den Lodges in Manu?:
In der Bamboo Lodge (1. Nacht) gibt es Strom, doch im Tiefland von Manu gibt es keinen Strom. Davon ausgenommen ist die Amazonia Lodge, welche über ein eigenes kleines Wasserkraftwerk verfügt.
8) Was erwartet mich auf einer Manutour? Wie entscheide ich mich zwischen der Manu Biosphären Tour und der Manu Nationalpark Tour?:
Auf unseren Touren in den Regenwald von Manu liegt der Schwerpunkt auf der Beobachtung von Wildtieren in freier Wildbahn, außerdem erfahren Sie vieles über die Regenwaldflora und das Ökosystem Regenwald an sich.
9) Können wir immer Vögel an der großen Aralecke in Blanquillo sehen?:
Die Aralecke in Blanquillo ist die größte Salzlecke im Manu und leicht zugänglich. Die Aktivität ist morgens (vormittags) und wir beobachten diese von einer erhöhten Holzplattform aus, welche weniger als 100 m von der Lehmwand entfernt ist - dies ist im Vergleich zu anderen Beobachtungsplätzen für Aras sehr nah!
10) Gibt es Mücken; kommen Malaria und Leishmaniose in Manu vor?:
Im Tiefland von Manu (etwa unterhalb von 1000 m Höhe) müssen Sie mit Mücken rechnen. Bitte bringen Sie langärmelige Kleidung und Mückenschutzmittel mit!
11) Welche Impfungen brauche ich für Manu?:
Gelbfieber: Gelbfieber wird durch die Gelbfiebermücke übertragen.
12) Gibt es Kommunikationsmöglichkeiten, wenn ich in Manu bin? Ist im Notfall ein Arzt erreichbar?:
Wenn Sie Manu besuchen, sollten Sie sich bewusst sein, dass Sie in eine abgelegene Gegend reisen und es weder ein zuverlässiges Mobiltelefonsignal noch eine Internetverbindung gibt. Für Notfälle und kurze Mitteilungen durch unsere Guides gibt es Funkgeräte in den Unterkünften.
13) Wird Trinkwasser während der Tour zur Verfügung gestellt?:
Bitte bringen Sie genügend Trinkwasser (mind. 1,5 l) für den ersten Tag mit, da es unterwegs kompliziert ist Wasser aus dem großen Behälter auszugeben.
14) Was passiert mit dem Abfall, der während der Tour anfällt?:
Wir reduzieren den Abfall, indem wir den Kauf von Dosen, Plastik u.ä. vermeiden und möglichst viele frische und regionale Produkte kaufen.
15) Wie groß sind die Gruppen für Manutouren mit ATP?:
Auf unseren Standard Manu Gruppentouren kommen maximal 6 bzw. 7 Teilnehmer auf einen Guide. Das heißt, dass bei mehr als 7 Teilnehmern ein weiterer Guide mitkommt, um die Gruppe während der Wanderungen in zwei Gruppen zu teilen.
16) Welches ist die beste Reisezeit für eine Manutour?:
Prinzipiell ist die sog. Trockenzeit von ca. April bis November die beste Zeit für eine Tour in das Regenwaldtiefland von Manu. Aber auch im Dezember, Januar und März sind schöne Touren möglich (kein Dauerregen), was viele Besucher bestätigen.
17) Wie sind die Temperaturen im Manu?:
Am ersten Tag der Tour fahren wir über die Anden, Sie sollten also einen Pullover und eine wind- und regendichte Jacke dabei haben. Am Nachmittag erreichen wir den Nebelwald, wo es bereits deutlich wärmer ist.
18) Gibt es Flüge von Manu nach Cusco?:
Leider gibt es momentan keine Flüge von/ nach Boca Manu, da kein passendes Flugzeug für diese Route und die unbefestigte Landebahn in Boca Manu zur Verfügung steht.
19) Warum gibt es 2 verschiedene Routen für den Rückweg nach Cusco?:
Bei den meisten Tour Optionen (5, 7 od. 8 Tage) nutzen wir die 2011 fertiggestellte Transoceánica Straße für den Rückweg nach Cusco.
20) Kann ich am Ende der Tour nach Lima fliegen?:
Wenn Sie wenig Zeit haben und planen, direkt nach der Regenwaldtour nach Lima zurückzukehren, ist es möglich Sie via Colorado und Puerto Carlos nach Puerto Maldonado zu bringen.
21) Brauche ich ein Fernglas?:
Ferngläser sind das “A und O“ auf einer Manu Tour, um Tiere im Wald zu entdecken und aus der Nähe betrachten zu können. Empfehlenswert sind 8 x 40er, 10 x 40er oder 10 x 42er Ferngläser.
23) Was sollte ich sonst noch auf einer Peru-Reise beachten?:
Es empfiehlt sich eine Reisegepäck- und Reiserücktrittskostenversicherung sowie eine Reisekrankenversicherung abzuschließen. Lassen Sie Wertsachen, die Sie nicht benötigen zuhause.
22) Wie buche ich eine Tour? Wie bezahle ich?:
Bitte lesen Sie unsere Tourprogramme genau durch bevor Sie eine Tour buchen, falls Sie weitere Fragen haben, beantworten wir diese gerne.